Papierentsorgung Header MOS6426

Die Schweizer sind Weltmeister im Papiersammeln. Nicht weniger als 83 % (2013) des Altpapiers werden hierzulande zusammengetragen, gebündelt, bereitgestellt und abgeliefert. Das ist weltweit ein absoluter Spitzenwert. Dass das Altpapier den Weg in den Wertstoffkreislauf findet, ist auch der Firma Schürch zu verdanken.

Die Firma Schürch ist in nicht weniger als 40 Gemeinden im Seeland, im Berner Jura und teilweise im Jura unterwegs und trägt so jährlich rund 2400 t Altpapier zusammen. Das Sammelgut wird grösstenteils in die Papierfabrik Utzenstorf transportiert und dort weiter verarbeitet. Hurni setzt auf eine langjährige Partnerschaft mit der Papierfabrik Utzenstorf. Damit werden nicht nur die Transportwege kurz gehalten, sondern auch Arbeitsplätze in der Schweiz gesichert.

Wer erinnert sich nicht gerne an die erlebnisreichen Papiersammlungen in den Schulen? Die Kinder trugen die Papierbündel zusammen und deponierten sie in den bereitgestellten Mulden. Heute unterscheiden wir grundsätzlich drei Sammelarten: die traditionelle Schulsammlung, die ´Bring-Sammelstelle´ mit stationären Containern für Papier und Karton sowie den ´von Tür zu Tür´ Abholdienst mit dem Sammelfahrzeug. Dies ist von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Auf herkömmliche Schulsammlungen wird aus Sicherheitsgründen je länger desto mehr verzichtet.

Zudem legt man heute vermehrt Wert auf das getrennte Sammeln von Papier und Karton. Dies lohnt sich auch für die Gemeinden, weil die Papierfabriken für getrennte Stoffe höhere Vergütungspreise zahlen. Eine gemischte Sammlung schränkt nämlich die Wiederverwertung ein. So können zum Beispiel für die Herstellung von Zeitungspapier keine Kartonabfälle verwertet werden.